Helgoland und meine Kandidatur zur Bürgermeisterin im Jahr 2010

Liebe Helgoländerinnen und Helgoländer,

bei den Stichwahlen zum Amt der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters am 26. September 2010 habe ich 47,8 % der Stimmen erhalten. Das ist ein sensationelles Ergebnis, auch wenn es für das Amt selbst leider nicht gereicht hat. Mein ganz besonderer Dank geht ans Oberland. Dort haben Sie mich mit mehr als 50 % der Stimmen gewählt.

Ich danke Ihnen sehr für das Vertrauen, was Sie mir mit Ihrer Stimme entgegengebracht haben.

Mit vielen Grüßen

Ihre Felicitas Weck

 

... ich Bürgermeisterin von Helgoland geworden wäre? Diese Frage habe ich mir lange nicht mehr gestellt, aber jetzt wurde sie mir doch mal wieder vom Nordwestradio „aufgedrückt“. Und ich habe darüber nachgedacht. Ich bin relativ sicher, dass auch ich es nicht hätte verhindern könnten, dass sich die Offshore-Industrie statt zu bauen im Atoll-Hotel niederlässt. Aber ich hätte verhindern können, dass sich die Insulaner falsche Hoffnungen machen. Wer glaubt, die Gemeinde Helgoland hätte die Großindustrie „im Griff“ oder auch nur annähernd einen Einfluss darauf, die/der glaubt bestimmt auch noch an Osterhasi und Konsorten. 

Selbstverständlich ist Helgoland ein interessanter Stützpunkt für Windkrafttöchter der Energiemultis. Also hätte sich die Gemeinde Helgoland und der Landkreis Pinneberg vielleicht gar nicht so ins Zeug legen müssen – die wären sowieso gekommen und hätten angefragt. Und vielleicht wäre dann die Gemeinde Helgoland in einer anderen Verhandlungsposition gewesen – und nicht in der einer Bittstellerin??

Dazu ein Nachtrag vom 28.4.2012Der "Focus" schreibt über Helgoland. ...wird hier immer noch Sch.. für Gold verkauft? Zitat von Tourismusdirektor Klaus Furtmeier, der meint, dass es keine negativen Auswirkungen für die Urlaubsbranche gibt. „Die Windräder sind weit weg“, erklärte er. Denkbar sei, die Windparks künftig als Ausflugsziel für die Touristen anzubieten und so eine neue Attraktion zu schaffen. Ich finde, Helgoland hat interessantere Ziele für diejenigen, die mehr als nur einen Tag für die Insel Helgoland übrig haben.