Helgoland und meine Kandidatur zur Bürgermeisterin im Jahr 2010

Liebe Helgoländerinnen und Helgoländer,

bei den Stichwahlen zum Amt der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters am 26. September 2010 habe ich 47,8 % der Stimmen erhalten. Das ist ein sensationelles Ergebnis, auch wenn es für das Amt selbst leider nicht gereicht hat. Mein ganz besonderer Dank geht ans Oberland. Dort haben Sie mich mit mehr als 50 % der Stimmen gewählt.

Ich danke Ihnen sehr für das Vertrauen, was Sie mir mit Ihrer Stimme entgegengebracht haben.

Mit vielen Grüßen

Ihre Felicitas Weck

 

Freitagmittag geht es los, Ute, Michael und ich wollen mit der OLT nach Helgoland fliegen. Die Straßen sind verschneit und das angekündigte winterliche Verkehrschaos bringt uns dazu, mit dem Zug zu fahren. Wir starten unter strahlend blauem Himmel in Hannover, schon gleich mit einer satten Verspätung. Doch da nach hinten zeitlich Platz ist, sind wir ganz entspannt. In Bremen bekommen wir gut Anschluss nach Bremerhaven und freuen uns schon auf den Flug. Draußen ist es inzwischen ziemlich diesig geworden. Ich greife zum Handy und rufe mal bei der OLT an, um zu fragen, ob alles ok ist.

Es wäre ja blöd, wenn wir mit dem Taxi zum Flughafen kommen und der Flieger geht nicht. Und es stellt sich heraus, das war eine gute Idee. Die Flüge nach Helgoland sind für heute wegen mangelnder Sichtverhältnisse eingestellt. Also stranden wir in Bremerhaven, suchen uns ein kleines Hotel und überlegen, wie wir uns die Zeit vertreiben können. Ein Tipp von Uwe erweist sich als tolle Idee: Wir besuchen das Klimahaus in Bremerhaven, ein wirklich tolles Erlebnis, insbesondere deshalb, weil es sehr leer war und wir die Reise auf 8 Grad Ost mit wenigen Ausnahmen für uns allein hatten. Leider war die Zeit viel zu knapp. Diese Reise müssen wir noch fortsetzen.