Felicitas Weck - Politisches, meist aus Langenhagen - garniert mit Persönlichem aus nah und fern, gern auch mal ganz subjektiv!

 

 

„Die Langenhagener Initiative Offene Gesellschaft engagiert sich gegen die Vereinfachung und Angstmacherei rechtspopulistischer Parteien und Gruppen“ heißt es auf ihrer website. ( www.offene-gesellschaft-langenhagen.de ). Also selbstredend, dass wir beim Europafest aktiv mit dabei waren.

Zu ihrem Europafest hatte die Offene Gesellschaft neben dem Integrationsbeirat und den „Omas gegen Rechts“ und "Opa kocht für Europa" auch alle Ratsparteien aus Langenhagen eingeladen – bis auf die AfD natürlich. Wir LINKE haben – direkt neben dem Infotisch der Omas gegen Rechts einen roten Info-Pavillion aufgebaut, an dem zum einen unser Infomaterial zur Europawahl, für Geflüchtete  und gegen Rechts auslag und wir mit zwei Aktionen – freihand-gemalten Henna-Tattoos und Dosenwerfen große Warteschlangen kreierten. Für die Henna-Tattos hatten wir Ines, eine Tunesierin des Vereins ADIM aus Hannover gewinnen können. Die abzuwerfenden Dosen trugen so „nette“ Aufschriften wie „Krieg, Abschiebung, Giftmüll, Sexismus, Rassismus“ und andere üble Titel. Fürs Dosenabräumen gab es kleine Preise wie z.B. Bioäpfel der Bioland-Gärtnerei Kiebitz – natürlich in rot.

In den 2 Wochen vor dem Europafest hatten wir an 11.600 Langenhagener Haushalte unsere Europazeitung verteilt und auf einem Einleger neben der Darstellung unserer kommunalpolitischen Zwischenbilanz auch ausdrücklich auf das Europafest hingewiesen. 

Das Europafest hatte viele Kulturbeiträge, darunter auch die Musikgruppe Mariposa, die wir in Abstimmung mit der Offenen Gesellschaft vermittelt haben und deren Honorar sich SPD, Grüne, FDP und wir geteilt haben. Die CDU beteiligte sich leider nicht an den Kosten für die Band, da sie "Veranstaltungen ausschließlich mit kostenfreien Musikbeiträgen bestücke" und plazierte ihren Infostand am Rande des Festes. So, so liebe CDU, Kultur darf also nichts kosten? 

Obwohl der Sonnenschein meist fehlte,  kamen mehrere 100 Menschen zum Europafest, darunter viele Menschen mit Migrationshintergrund und sehr sehr viele Kinder. Es hat richtig Spaß gemacht, wenn sich auch bei Teilen "unseres Standpersonals" ;-) am Abend der Rücken wegen des dauernden Dosenaufhebens deutlich bemerkbar machte.

Weitere Berichte und viele Bilder vom Europafest finden sich auf der website der Offenen Gesellschaft (s.o.) sowie der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung unter www.haz.de/Langenhagen.